Masumi Nagasaka, Dr. phil.    
Doktor der Philosophie (Université de Toulouse II, Frankreich) (2013)
Doktor designatus der Philosophie
(Bergische Universität Wuppertal, Deutschland) (2013)
Associate Professor an der 
Waseda-Universität, Japan (2019-)

masumi.nagasaka@waseda.jp
School of International Liberal Studies,
Waseda University,
1-6-1, Nishi-waseda, Shinjuku-ku,
169-8050 Tokio, Japan


KURZBIOGRAPHIE                              

- Associate Professor an der Waseda-Universität, Japan (2019-)
- Associate Professor an der Präfekturalen Frauenuniversität Gunma (Gunma Prefectural Women's University), Japan (2016-2019)
- Post-Doktorandin an der Universität Osaka, Japan (2014-2016) (JSPS)
- Assoziierte Forscherin an der Université de Toulouse - Jean Jaurès, Frankreich (2013-2015)
- Binationale Promotion an der Université de Toulouse II und der Bergischen Universität Wuppertal (2009 - 2013)
- Promotion in Religionsphilosophie - Faculty of Letters, Kyoto University (2007 - 2013)
- M.A. in Philosophie ; Master-Erasmus-Mundus EuroPhilosophie Programm; Université de Toulouse II, Université Catholique de Louvain, Bergische Universität Wuppertal (2009)
- B.A., M.A. in Religionsphilosophie - Faculty of Letters, Kyoto University (2005, 2007)

   
PUBLIKATIONEN

Verwandlung des Verhältnisses von Möglichkeit und Wirklichkeit: László Tengelyis These über die Grundtendenz der Neuen Phänomenologie in Frankreich
(auf Deutsch)
HORIZON - STUDIES IN PHENOMENOLOGY, Vol. 3(2), April 2015, S. 21-34.

マルク・リシールはなぜ現象学の鋳直しを唱えるのか――カントの超越論的理想批判を導きの糸とするフッサール、ハイデガー読解
(Was führt Marc Richir zur Umarbeitung der Phänomenologie? -- Lektüre Husserls und Heideggers unter dem Leitfaden der Kantischen Kritik des transzendentalen Ideals) (auf Japanisch),

表象 Hyosho (Représentation), Vol. 9, Tokyo: 月曜社 Getsuyo-sha, März 2015, S. 156-170.


知の不可能性において語る声――ジャデリダ『声と現象』再読

(Die Stimme, die inmitten der Unmöglichkeit des Wissens spricht: Eine neue Lektüre von Jacques Derridas Die Stimme und das Phänomen) (auf Japanisch)

宗教哲学研究 Syukyo-tetsugaku-kenkyu (Études de la philosophie de la religion), Vol. 32, Kyoto: 昭和堂 Showa-do, März 2015, S. 109-122.


デリダと存在神学――カント、ハイデガー、レヴィナスの交錯する場所へ
(Derrida und die Ontotheologie -- an den Kreuzungsort von Kant, Heidegger und Levinas) (auf Japanisch)

現代思想 Gendai-shiso (Revue de la pensée d’aujourd’hui), Vol. 40-3, Tokyo: 青土社Seido-sha, Januar 2015, S. 308-321. 


詩作と思索を差異化するもの―デリダのハイデガー読解より 
(Différance zwischen dem Dichten und dem Denken – aus der Derridaschen Lektüre Heideggers) (auf Japanisch)

Bulletin du département de la philosophie de religion, Université de Kyoto,  (11), Dezember 2014, S. 3-21    Detail


アポリアの始まり――若きデリダのフッサール『算術の哲学』読解――
(Das Aufkommen der Aporien - Der junge Derrida und seine Lektüre von Husserls Philosophie der Arithmetik) (auf Japanisch)
Genshogaku Nenpo  (30) , November 2014, S. 133-140    Detail


Vivre une mort - La question de la genèse de l'idéalité chez Derrida à partir de sa réflexion sur la notion husserlienne de 
« monde de la vie »
Interpretationes; studia philosophica europeanea, Vol. 2 (No. 1), Prag : Université de Prague / Univerzita Karlova v Praze, Nakladatelství Karolinum, Juni 2013, S. 53-69.    Detail 

« Il » de l’Illéité / « il » de l’il y a : La philosophie de Levinas et le scepticisme
Rencontrer l'imprévisible - A la croisée des phénoménologies contemporaines.  Flora Bastiani et Svetlana Sholokhova (dir.), Le Cercle herméneutique, März 2013,  S. 111-134.    Detail

Über den Beweis des transzendentalen Idealismus bei Husserl – aus den Texten Nr. 5 - Nr. 7 in Husserliana XXXVI –  
HORIZON - STUDIES IN PHENOMENOLOGY, vol. 1(2), Dezember 2012, S. 64-83.    Detail

不可能性の可能性――デリダのフッサール読解から浮かび上がる信の概念――
(La possibilité de l'impossibilité -- la notion de foi émergeant dans la lecture derridienne de Husserl --) (auf Japanisch)
Revue de Philosophie Française, Tokio : Société franco-japonaise de philosophie, September 2012, S. 161-169.

Die Unmöglichkeit, die in der Möglichkeit wohnt – in den Grenzen des „Verendens“, des „Ablebens“ und des „Sterbens“ : Lektüre der Derrida’schen Lektüre Heideggers

Interpretationes;studia philosophica europeanea, Vol. 1 (No. 2), Prag: Universität Prag / Univerzita Karlova v Praze, Nakladatelství Karolinum, Mai 2012, S. 57-70.    Detail

 

デリダによる超越論的病理論――カント、フッサールを導きの糸とする「来るべきデモクラシー」考
(Die transzendentale Pathologie nach Derrida – Gedanken über die „kommende Demokratie“ unter dem Leitfaden Kants und Husserls) (auf Japanisch)

表象Hyosho (Repräsentation), Vol. 6, Tokio: 月曜社Getsuyo-sha,April 2012, S. 125-139.  Detail

 

レヴィナスにおける主体の脱領域化――カントを背景に
(Die Deterritorialisierung des Subjekts bei Levinas – im Kielwasser Kants) (auf Japanisch)

宗教哲学研究 Syukyo-tetsugaku-kenkyu (Forschungen in der Religionsphilosophie), Vol. 29, Kyoto: 昭和堂 Showa-do, März 2012, S. 70-83.   Detail  

 

レヴィナスの思想と懐疑論――哲学における真理基準遡行の足跡
(Der Levinas’sche Gedanke und der Skeptizismus – Die Spuren der Hinterfragung des Wahrheitskriteriums in der Philosophie) (auf Japanisch)

現代思想 Gendai-shiso (Revue de la pensée d’aujourd’hui), Vol.40-3, Tokio: 青土社Seido-sha, Februar 2012, S. 190-207.   Detail  

 

Le « surplus »  de la corporéité au langage de l’éthique dans l’héritage lévinassien de la phénoménologie

(Der „Überschuss“ – von der Leib-Körperlichkeit zur Sprache der Ethik in Levinas’ Weiterführung der Phänomenologie) (auf Französisch)

Interpretationes; studia philosophica europeanea, Vol. 1 (No. 1), Prag: Universität Prag / Univerzita Karlova v Praze, Nakladatelství Karolinum, Februar 2011, S. 113-123.   Detail  



VORTRAGSTÄTIGKEIT

Derrida et la notion de l’« im-possible » – dans la continuité de Chestov et de Levinas

Le XXXVe Congrès de l'ASPLF (Association des Sociétés philosophiques de langue française), 29.08.2014, Rabat    Detail


Verwandlung des Verhältnisses zwischen der Möglichkeit und der Wirklichkeit - Tengelyis Skizze der Grundtendenz der neuen Phänomenologie in Frankreich

Unterwegs zu einer phänomenologischen Metaphysik – Festtagung für László Tengelyi zum 60. Geburtstag   12.07.2014    Bergische Universität Wuppertal    Detail

L’impossibilité double - ontologique et méta-ontologique - comme condition de la réalité effective : Mariage de Descartes et Kant dans Autrement qu’être ou au-delà de l’essence

SIREL (Société Internationale de Recherche Emmanuel Levinas)   09.07.2014, Université de Toulouse - Jean Jaurès    Detail


Derrida et la problématique de la négation
Journées de recherches en phénoménologies (Fonds Michel Henry)  06.03.2014, Louvain-la-Neuve    Detail  

アポリアの始まり――若きデリダのフッサール『算術の哲学』読解 (auf Japanisch)
Phänomenologische Gesellschaft in Japan  10.11.2013  

La différance entre le "Denken" et le "Dichten" - A partir de la lecture derridienne de Heidegger
Journée doctorale (Université Paris 4) 26.04.2013  

知の不可能性において語ること―ジャック・デリダ『声と現象』 再読 (auf Japanisch)
Société franco-japonaise de philosophie  30.03.2013

思索と詩作の間 ―デリダのハイデガー読解より (Between Denken and Dichten - Derrida's reading of Heidegger) (auf Japanisch)
Society for Philosophy of Religion in Japan  23.03.2013

Le rêve dans le rêve – le réveil dans l’éveil : Chestov, Levinas et Derrida autour de l’évidence apodictique husserlienne
Le stage intensif de printemps Erasmus Mundus Europhilosophie, 12.02.2013, Paris    Detail

Levinas et la possibilité du discours sceptique – dans le sillage de la critique chestovienne de Husserl
Lectures lévinassiennes : Une autre voie phénoménologique
Les Archives Husserl/ENS, Le département de philosophie de l’Ecole Normale Supérieure de Paris et le Collège des études juives et de philosophie contemporaine de l’Université Paris IV Sorbonne/Centre Emmanuel Levinas, 10.12.2012, Paris.    Detail

Au-delà de l'ontologie dans l'ontologie
Autrement qu’être ou au-delà de l’essence d’Emmanuel Levinas     
Les Archives Husserl/ENS de Paris, Le Département de philosophie de l’Ecole Normale Supérieure de Paris, le Collège des études juives – Centre Emmanuel Levinas de l’Université Paris-Sorbonne, 8.12.2012, Paris.    Detail

ディディエ・フランクとジャック・デリダ――両者のフッサール読解をめぐる交差と亀裂から浮かび上がる問い―― (Didier Franck und Jacques Derrida) (auf Japanisch)
Annual Meeting of the Phenomenological Association of Japan, 18.11.2012, Universität Tohoku, Sendai.

Relire Derrida, La voix et le phénomène – sous le fil conducteur de l’« Idée au sens kantien » (Wiederlektüre von Derridas Die Stimme und das Phänomen – unter dem Leitmotiv der “Idee im Kantischen Sinne”)

Sommerschule DFH (Deutsch-Französische Hochschule), September 2012    Detail

Citoyenneté comme calcul de l’incalculable
XXXIVe Congrès ASPLF - La citoyenneté,  August 2012,  ASPLF (Association des Sociétés philosophiques de langue française)

Verticalité – Deux espèces de multiplicité chez Bergson et chez Levinas
COLLOQUE INTERNATIONAL : METAPHYSIQUE, MORALE ET TEMPS / BERGSON, JANKELEVITCH, LEVINAS,  Juli 2012,  SIREL (Société Internationale de Recherche Emmanuel Levinas)

Con-tangence et archi-facticité – Jacques Derrida et Didier Franck autour d’Edmund Husserl
Die Kontingenz und die Faktizität in der Phänomenologie,  Mai 2012,  Amical (EuroPhilosophie)

Die Post-Phänomenologie der Bezeugung und des Versprechens: Derrida’sche Lektüre Heideggers
Doktorandenkolloquium / Institut für phänomenologische Forschung,  Januar 2012

「不可能性の可能性」―デリダのフッサール読解から浮かび上がる信の概念
(La possibilité de l’impossibilité” – la notion de foi émergeant dans la lecture derridienne de Husserl) (auf Japanisch)
Japanische Gesellschaft für französische Philosophie,  September 2011
 
二重印象--上層と下層の混交--デリダと起源の問い
(Surimpression – l’entrelacement entre des strates supérieures et inférieures – Derrida et la question de l’origine) (auf Japanisch)
Gesellschaft für jüdische Gedanken in Kyoto,  September 2011

Intentionality without Intuition – Husserl’s notion of “Idea in the Kantian sense”
Summer School in Phenomenology and Philosophy of Mind,  August 2011

« Il » de l'Illéité / « il » de l'il y a : Levinas et la question de l'antilangage
„Retrouver un sens nouveau : rencontrer l'imprévisible“, EuroPhilosophie,  Juli 2011  SIREL (Société Internationale de Recherche Emmanuel Levinas)

デリダによる超越論的病理論──カント、フッサールを導きの糸とするデモクラシー再考
(Derrida on transcendental pathology: rethinking democracy with Kant and Husserl) (auf Japanisch)
Japanische Gesellschaft für die Kultur der Repräsentation,  Juli 2011

Autoimmunität der Institution der Philosophie: Die Derrida’sche transzendentale Pathologie
„Die Institution der Philosophie“,  Mai 2011,  Amical (EuroPhilosophie)

An Intrusion of Skepticism: The Genealogy of Truth in Levinasian Thought
Totality and Infinity at 50,  Mai 2011,  NALS (North American Levinas Society)

レヴィナスにおける主体の脱領域化――カントを背景に
(Deterritorialisierung der Subjektivität bei Levinas – im Kielwasser Kants) (auf Japanisch)
Japanische Gesellschaft für Religionsphilosophie,  März 2011

(Un)zeitlichkeit — Derrida’sche Lektüre Husserls
„Zeitphänomene“,  Februar 2011,  Amical (EuroPhilosophie)

Vivre comme un mort - la question de l’idéalité chez Derrida
„Le monde de la vie“,  Januar 2011,  Amical (EuroPhilosophie)

Faith as the Possibility of Impossibility in Derrida’s Thought: Beyond the Husserlian Notion of “the Idea in the Kantian sense”
The 2nd DERRIDA TODAY International Conference,  Juli 2010

La complicité de la foi et du savoir chez Levinas – en la confrontant avec celle de Kant
„International Conference: Readings of Difficult Freedom“,  Juli 2010,  SIREL (Société Internationale de Recherche Emmanuel Levinas), NALS (North American Levinas Society)

Reconnaissance d’un non-reconnaissable – Proust, Rohmer, Ricœur
„Genetische Phänomenologie“,  Dezember 2009,  Amical (EuroPhilosophie)

Décision - Promesse de la ligne dans la crise de folie - un essai de lecture de la philosophie derridienne
1ER COLLOQUE DE L’AMICALE DES ÉTUDIANTS EUROPHILOSOPHIE,  Juli 2009

Über den Aufschub in der „Idee im Kant’schen Sinne“ und den Satz vom Widerspruch bei Husserl
„Grundprobleme der phänomenologischen Erfahrung“, Amical (EuroPhilosophie),  Juli 2009

Décision de Foucault, décision de Heidegger – une recherche de l’héritage à travers la lecture de deux articles derridiens
„Atelier international sur le rapport Heidegger-Foucault“, Amical (EuroPhilosophie),  Januar 2009

Le « surplus » - de la corporéité au langage de l’éthique dans l’héritage lévinassien de la phénoménologie
„Corporeity and Affectivity, Fifth Central and Eastern European Conference on Phenomenology“,  Oktober 2008


SONSTIGE WISSENSCHAFTLICHE AKTIVITÄTEN/MITGLIEDSCHAFTEN
 
Erasmus-Mundus-Alumni der EuroPhilosophie
Phänomenologische Gesellschaft in Japan

DOKTORARBEIT, die am 06.09.2013 an der Bergischen Universität Wuppertal verteidigt wurde

http://tel.archives-ouvertes.fr/tel-00927776


Zusammenfassung der Doktorarbeit

Der Glaube im Misstrauen – „Die Möglichkeit der Unmöglichkeit“ bei Derrida, ausgehend von seiner Lektüre Husserls, Heideggers und Levinas

Diese Doktorarbeit beschäftigt sich damit, der Bildung des Begriffs des Glaubens zu folgen, der in der Philosophie Derridas als „Möglichkeit des Unmöglichen“ formuliert wird. Dieser Begriff, der unter verschiedenen konkreten Beispielen wie „Vergebung“, „Gabe“, „Versprechen“ oder „Bezeugung“ in der späten Derrida’schen Philosophie beschrieben wird, hat seine
 Quelle aber zu Beginn seiner Philosophie. Der Begriff des Glaubens ist nicht identifizierbar mit demjenigen der Religion – obwohl dieser eine seiner Quellen ist – und bedeutet vielmehr ein Hinausgehen über die Grenze des Wissens. Um die Bildung dieses Begriffs zu skizzieren, fokussiert diese Doktorarbeit auf die Entwicklung dieses Begriffes in der Derrida’schen Lektüre Husserls, Heideggers und Levinas’. Derrida stellt ihre fundamentalen philosophischen Entscheidungen infrage, d. h., die Husserl’sche Unterscheidung zwischen der Realität und der Idealität, die Heidegger’sche Unterscheidung zwischen dem Seienden und dem Sein, und die Levinas’sche Unterscheidung zwischen dem Sein und dem Jenseits des Seins. Auf den Wegen, auf denen er versucht, diesen Unterscheidungen in strenger Weise zu folgen, entdeckt Derrida Fälle, in denen es unmöglich wird, diese Unterscheidungen nachzuvollziehen. In dieser Unmöglichkeit bzw. inmitten dieser Unentscheidbarkeit treffen die drei Autoren, laut Derrida, ihre Entscheidungen. Der Glauben ist hier nichts anderes als der Glauben an Unterscheidungen. Auf diese Weise die vorliegende Problematik retrospektiv betrachtend, versucht diese Doktorarbeit zu zeigen, dass der Begriff des Glaubens eine innere Konsequenz der Dekonstruktion ist, die als Erfahrung der Unmöglichkeit dargestellt wird.


Beschreibung der Doktorarbeit 

Meine Doktorarbeit besteht darin, als eine wichtige Persönlichkeit innerhalb der französischen Weiterführung der deutschen Phänomenologie Jacques Derrida zu behandeln. Den Werken Derridas wird heute weltweit immer mehr und große Beachtung geschenkt – kritische und lobende, und zwar sowohl von Forschern der zeitgenössischen französischen Philosophie als auch von Phänomenologen. Aber beiden Seiten fehlte bis vor kurzer Zeit eine Menge geeignetes Material, um seine Beerbung der deutschen Phänomenologie angemessen zu betrachten. Erst nach der späteren Veröffentlichung seiner ersten Dissertationsarbeit von 1953-54, Das Problem der Genese in der Philosophie Husserls (P.U.F., 1990), sowie nach den wichtigen Konferenzschriften über die Phänomenologie unter den letzten Werken, wie etwa Berühren – Jean-Luc Nancy (Galilée, 2000) oder Schurken (Galilée, 2003), können wir beurteilen, was seine Beerbung der Phänomenologie in der gesamten Derrida’schen Philosophie bedeutet.

    Schon in dem Werk Phänomenologie in Frankreich (Suhrkamp, 1987) von Bernhard Waldenfels sowie in der von Hans-Dieter Gondek und László Tengelyi verfassten Schrift Neue Phänomenologie in Frankreich (2011) wird Derrida als einer der französischen Philosophen bezeichnet, der die deutsche Phänomenologie weiterführt. Diese heutige Wendung der Interpretation der Derrida’schen Lektüre der Phänomenologie berücksichtigend, übernimmt mein Beitrag als Achse der Auseinandersetzung der Philosophie Derridas mit der Phänomenologie den Begriff des Glaubens, dessen Geburt in der frühesten Phase seiner Karriere auftaucht und der eine in der Spätphase entfaltete Polemik über die Beziehung zwischen dem Glauben und dem Wissen erklären wird.

    Die Derrida’sche Kritik, die sich seit seinen ersten philosophischen Werken an den metaphysischen Voraussetzungen in der abendländischen Philosophie scharf zeigt,  lokalisiert sich schon deutlich in der Kontinuität der Kritik der Metaphysik, die von Husserl und Heidegger ausgeführt wurde. In diesem Kontext wird der Glaube durch seine Verbindung mit dem Risiko der Gewalt als metaphysische Voraussetzung ohne Prüfung des Wissens gekennzeichnet. Mit anderen Worten, es geht um die metaphysische „Entscheidung“, die vor aller epistemischen Erklärung als Glaube auftaucht, der untrennbar mit der Gefahr der Gewalt verbunden ist.

   Sich entscheiden bedeutet durchschneiden, abschneiden, eine Linie der Demarkation ziehen. In diesem Sinn ist die Thematik der Entscheidung mit der der „Unterscheidung“ verbunden. Und es ist der Begriff der Unterscheidung, die Derrida in seiner Lektüre Husserls, Heideggers und Levinas’ prüft, sie als metaphysische Entscheidung in Frage stellend. Es handelt sich bei Husserl um die Unterscheidung zwischen der Realität und der Idealität, die mit derjenigen zwischen der Tatsache und dem Wesen und derjenigen zwischen dem Mundanen und dem Transzendentalen zusammenwirkt. Bei Heidegger entspricht es der Demarkation zwischen dem Ontischen und dem Ontologischen oder zwischen dem Seienden und dem Sein. Bei Levinas schließlich taucht die Unterscheidung als die Kluft zwischen dem Ontologischen und dem Meta-ontologischen auf, nämlich zwischen dem Sein, das auf dem „il y a (es ist)“ beruht, einerseits, und dem Jenseits des Seins anderseits. In seiner Lektüre dieser Autoren signalisiert Derrida die Punkte, wo es sich als unmöglich manifestiert, die zwei Terme dieser Dichotomie zu unterscheiden, während diese Autoren implizit oder explizit ihre „Entscheidung“ einführen, um sie zu trennen. Mit anderen Worten präsentiert die Unterscheidung inmitten der Unmöglichkeit der Unterscheidung eine Bewegung der Unmöglichkeit, die einen gewissen Glauben voraussetzt.

    In der Tat werden wir feststellen, dass bei jedem dieser drei Autoren Momente der Verflochtenheit zwischen den zwei Schichten der Dichotomie existieren, und sogar sie selbst thematisieren sie, aber eher auf marginale Weise. In diesem Sinn macht es sich Derrida zur Aufgabe, dieses Marginale ans Licht zu bringen, um zu zeigen, wie der Glaube – die metaphysische Voraussetzung der Unterscheidungen – sich unvermeidbar installiert.

    Zu diesem Zweck werden im ersten Teil die Texte Das Problem der Genese in der Philosophie Husserls, die Einführung zum Ursprung der Geometrie  (P.U.F.,1962), Die Stimme und das Phänomen (P.U.F., 1967), Die Schrift und die Differenz (Seuil, 1967), Berühren: Jean-Luc NancySchurken geprüft, um der Derrida’schen Lektüre Husserls zu folgen. Im zweiten Teil werden die Texte aus Die Schrift und die DifferenzPsyche: Erfindungen des Anderen (Galilée, 1987), Adieu: Nachruf auf Emmanuel Lévinas (Galilée, 1997) geprüft werden, um dem Austausch zwischen Derrida und Levinas zu folgen. Zum Schluss werden verschiedene Texte aus Randgänge der Philosophie (Minuit, 1972), Heidegger und die Frage (Flammarion, 1990), Aporien (Galilée, 1996), Bleibe: Maurice Blanchot (Galilée, 1998), Zur Poetik und Politik des Zeugnisses (Herne, 2005), Das Tier, das ich also bin (Galilée, 2006) als Leitfäden dienen, um nach der Thematik der Heidegger’schen „Unterscheidung“ zu fragen. 

    In seiner letzten Periode betont Derrida, der Art und Weise Levinas’ folgend, den weder negativen noch abstrakten, sondern positiven und konkreten Charakter seines Begriffes des „Unmöglichen“. Das was „unmöglich“ ist, wo es unmöglich scheint, immer unmöglich bleibend und ohne sich ins Mögliche transformierend, aktualisiert sich, nicht auf der Ebene der Ontologie, sondern auf der Ebene des Glaubens. Die Aufgabe dieser Doktorarbeit ist es, die verschiedenen Schritte dieses Wegs Derridas zu erklären, der durch die Möglichkeit der Unmöglichkeit diese Aporie dynamisch als die konkrete Bewegung des Unmöglichen übernimmt.